Archiv für September 2011

Wurzelsuppe

25. September 2011

Vor langer langer Zeit… es muss um das Jahr 2008 a.d. gewesen sein, beschloss ich, mal ein wenig rumzubloggen.

Es hat mir auch großen Spaß gemacht, die Qualitätshalluzinazionen des real nicht-existierenden deutschen „Journalismus“ ein wenig zu zerfleddern. Aber irgendwie bin ich im Laufe der Zeit vom Weg abgekommen. Immer öfter widmete ich mich nur einem Thema, welches nicht unbedingt etwas mit den Auswürfen der Kapitalistenpresse zu tun hatte.

Naja… hat aber trotzdem gutgetan. 🙂

Und weil nun heute ein sonniger Sonntag versprochen wurde, hier mal wieder „back to the roots“!

Moment… einen hab ich dann doch noch:

Der selbsternannte „Heilige Vater“ („Lasset uns in euren Kindlein kommen!“…oder so ähnlich) hat nun sein hirnloses Geblubber im Bundestag abgelassen. Und worüber sprach er? Über Recht und Gesetz! Man glaubt es kaum! Man hat diesen Vollirren auch noch ernst genommen anstatt ihn mal höflich zu fragen, ob er als Oberhaupt einer gesetzlosen Sekte nicht mehr alle Nadeln an der Tanne hat.

Offenkundig hat der Hauptverantwortliche Ratzinger sehr wohl schonmal von Recht und Gesetz gehört, so dass seine hundertfache Strafvereitelung nicht fahrlässig, sondern eindeutig vorsätzlich war.

Anstatt ihn nun aber wie jeden anderen kriminellen Bundesbürger… aber der sog. „Gesetzgeber“ lauscht seinen Worten und spendet auch noch ordentlich Beifall.

Oh man… wenn der Angenagelte doch irgendwann als „Erlöser“ zurückkehrt sollte er erstmal die „Stellvertreter“ seines allmächtigen Papas öffentlich teeren und federn, um sie anschließend nach guter alter Traditi0n seines Fanclubs auf einem Marktplatz final zu erhitzen.

Kaum beachtet wurde hingegen sein Ansinnen, seine jugendlichen Fans zu mehr religöser Aggression inkl. fundamentalistischer Ideologie-Kreuzzüge aufzurufen, wie es bei seiner Freiburger Predigt offenkundig wurde.

Und der Jugend gilt dabei seine Hoffnung. Sie sollen „Lichtbringer“ sein, ja, so etwas wie „glühende Heilige“ in einer oftmals unheiligen Zeit.

„Der Schaden der Kirche kommt nicht von ihren Gegnern, sondern von den lauen Christen.“ Deshalb sollten sie brennen, was viele in der Elterngeneration, vielleicht ausgebrannt, einfach nicht mehr können. (Welt)

Jaaa… mit „brennen“ haben die Katholiken Jahrhunderte lang intensiv Erfahrungen gesammelt.

Da verwundert es nicht mehr wirklich, dass Ratzingers Kardinalgeschichte keine Beachtung mehr findet. Kardinal Ratzinger….der neuzeitliche Großinquisitor des Vatikans als Chef der sog. „Glaubenskongregation“.

Ihre Aufgabe ist der Schutz der Kirche vor abweichenden Glaubensvorstellungen. Der Chef der katholischen Inquisition hält eine Rede zu „Recht und Ordnung“ im Bundestag….manchmal übertrifft der Zynismus der Realität jede Fantasie!

Presseschau am Sonntagmorgen

BILD:

Döner-Erfinder mag Döner nicht mehr

Kadir Nurman dreht sich ein bisschen der Magen um, wenn er an die heutigen Döner denkt: „Zu viele Zutaten. Wenn das Fleisch gut ist, braucht man keine Tomaten oder Gewürze.“

Jaja…so ist das Leben! Natürlich ist ein heutiger Döner nicht mehr das Gleiche wie vor fast 40 Jahren. Man stelle sich vor, niemand wäre auf die Idee gekommen, die Rappelkiste des Carl Benz mal ein wenig aufzumotzen…

BILD:

Ostdeutsche sind die besseren Autofahrer

Die zehn ersten Plätze der schlechtesten Autofahrer in der Regionalstatistik zur Kfz-Haftpflichtversicherung belegen Städte und Gemeinden aus Bayern, Baden-Württemberg und Hessen.

Hmmm… Bayern, BaWü und Hessen? Sind das nicht die dunkelschwarzen Bundesländer, in denen jede Art von Gemeinsinn von oben herab als verdammenswerter Kommunismus angeprangert wird und die Kinder schon in den Schulen „Kampfgeist und Eigenverantwortung“ eingetrichtert werden?

Welche Art von „Karriere“ damit gefördert wird, fragt eh keiner mehr.

n-tv:

Die FDP spekuliert über eine Koalition mit der SPD. Nach Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberger zeigt sich auch Entwicklungsminister Niebel gegenüber einem Bündnis nicht abgeneigt.

Dass sich die sog. „FDP“ zu einer statistisch nicht mehr erfassbaren Randgruppe entwickelt ist nicht unbedingt ein gutes Zeichen, auch wenn Volker Pispers das anders sieht.

Es ist vielmehr ein Zeichen dafür, dass bis auf die Linke die anderen Parteien schon den Platz des marktradikalen und asozialen politischen Abschaums eingenommen haben.

Erst hielten die Parteispender die „FDP“ flüssig…nun für überflüssig.

Schließlich hat die Kapitalistenjournaille schon 2009 verkündet, durch einen angeblichen „Linkruck der Republik“ sei die Linke nun überflüssig geworden und bräuchte nicht mehr gewählt zu werden. Dazu passt dann auch trefflich, das ausgerechnet Pöstchenschieber und Schutzpatron der Steuerhinterzieher Niebel in der sog. „SPD“ einen zukünftigen Koaltionspartner sieht.

Focus:

Wladimir Putin soll wieder Präsident werden, und Dmitri Medwedew macht den Regierungschef. Von einer einzigen Gegenstimme fühlte sich Putin dennoch provoziert.

Offensichtlich überrascht von der Kaltschnäuzigkeit des einen Abgeordneten rief Putin: „Wo ist diese Person? Wo ist der Dissident?“

Jaaa… der böse Russe Putin! Ein echter Diktator, welcher auch schonmal die geldgeile russische Oberschicht wegsperren lässt! Buuuuhhhhh! Böser Russe!

Leider hat der FDP-Focus bestimmt „vergessen“, dass der ganze Saal nach diesem Spruch laut gelacht hat.

Muss ja nunmal nicht jeder wissen…nicht wahr?

WELT:

Resignierte Griechen fürchten ihren eigenen Staat

Viele Griechen bitten Europa darum, ihnen ein funktionierendes Gemeinwesen aufzubauen.

Na sicher doch! Die Erfinder der Demokratie betteln um Brüsseler Fremdherrschaft durch Oettinger, Merkel und Schäuble?

Der Springer-Dummschwätzer Clemens Wergin läuft mal wieder zur Hochform auf. Der ganze Artikel strotzt nur so vor neoliberaler Hetzpropaganda und soll den irrsinnigen Eindruck erwecken, als läge die ganze Hoffnung der Griechen in einer eigenen „Agenda2010“.

Aber der neuzeitliche „Stürmer“ ist ja die „Junge Welt„, nicht wahr?

WELT:

Von der Leyen sieht Europas Sozialmodell in Gefahr

„Wenn der Euro scheitert und mit ihm Europa, dann steht auch unser europäische Sozialmodell auf dem Spiel“, sagte die Bundesarbeitministerin dem „Tagespiegel am Sonntag“.

Die heutigen Regeln könnten durch sehr viel niedrigere Standards ersetzt werden.

Ausgerechnet die Lügenministerin, deren „Reformpläne“ jeden sozialen Standard eines indischen Kinderbergwerkes locker unterbieten!

Wo zur Hölle ist bloß die RAF abgeblieben? Hiiiiilfeeeee!

WELT:

Dr. Copper und das Massaker bei den Rohstoffpreisen

Kurse von Gold, Silber und Kupfer sacken ins Bodenlose.

Was würden Nelson dazu sagen? Haha! 😀

Nun kann keiner mehr leugnen, wie unheimlich toll es doch ist, mit seiner Rente an den renditestarken und effizienten Kapitalmärkten zu spekulieren!

Ok…“toll“ vielleicht nicht…aber „unheimlich“ schon, oder?

Da bleibt ein erfrischender Nevenkitzel bei den Riesterrentnern nicht aus. 😀

WELT:

Die deutschen Banken wollen die Sicherung der Einlagen ihrer Kunden absenken.

Wozu braucht man eigentlich Banken? Es ist doch nicht verboten, „Monopoly“ mit echtem Geld zu spielen, nicht wahr?

WELT:

Trotz Wirtschaftsturbulenzen: Die Deutschen in Kauflaune

Die Deutschen lassen sich trotz Euro-Krise und Angst vor einer Rezession die Lust am Shoppen nicht verderben.

und dazu Reuters:

Der erste Rückgang der privaten Konsumausgaben seit dem Krisenjahr 2009 hat den deutschen Aufschwung im zweiten Quartal fast zum Erliegen gebracht.

Diese Konsumzurückhaltung ist unter anderem im Zusammenhang mit gestiegenen Energiepreisen sowie Sondereffekten wie der Verunsicherung der Konsumenten wegen der internationalen Schuldenkrise zu sehen“

Jaaa…was denn nun, liebe Journaille?

PS: Heute gönne ich mir ein kleines Rotkäppchen.

Grund: Ich habe inzwischen auch die 8. von 10 Prüfungen (natürlich wieder fehlerfrei) hinter mich gebracht. Meine Ausbilder werden schon etwas misstrauisch…zumal sie auch nicht viel älter sind als ich.

Zumindest habe ich die Legende „Was Hänschen nicht lernt…“ gründlich widerlegt. *stolzguck* 😉

In den Staub mit euch!

20. September 2011

Er kommt! Er kommt! Endlich ist ER da! Hurrrrraaaaa!

Nun ist es bald soweit! Der Heilige Vater aus Rom gibt uns die Ehre seines Besuches. Freut euch und frohlocket!

Freude gar überall.

Das Intelligenzblatt des (ab)gehobenen Bildungsbürgertums behängt seine Berliner Fassade (hinter der stets schreckliche Dinge geplant werden) sogar komplett mit der dussligsten aller Titelseiten: „WIR SIND PAPST!“

Die Frage muss doch lauten: Wollen wir überhaupt…?

was gesagt werden muss

Joseph Ratzinger soll in seiner derzeitigen Rolle als Sektenführer sog. „Katholiken“ eine Rede reden. Im Bundestag.

Oder vielleicht als Staatsoberhaupt des Vatikanstaates?

Oder beides? Trägt er seine lustige Kutte oder einen schlichten Anzug?

Wer ist Ratzinger?

Seit etwa 900 Jahren existiert eine verbrecherische Sekte, welche über Jahrhunderte eine unglaubliche Macht mit den Mitteln der Angst, der Folter und natürlich unmenschlicher Todesstrafen (wie das Verbrennen lebender Menschen) ausübte.

Man erzählte dem ungebildeten Pöbel Gruselmärchen von irgendwelchen „Höllenfeuern“, um sich den angeblichen „Freikauf“ via Ablasshandel profitabel entlohnen zu lassen.

Diese Sekte gibt es heute noch. Ihr Anführer ist ein gewisser Joseph Ratzinger. Ein alter knorriger Mann mit einer ideologischen Prägung wie seine Vorgänger aus den Zeiten des goldenen Mittelalters.

Joseph Ratzinger ist der Diktator des Vatikanstaates. Dieser Kleinstaat verfügt weder über eine Demokratie noch über eine Regierung oder ein Parlament. Alleinherrscher dieses Staates werden allerdings nicht „Diktator“ genannt, sondern „Papst“.

Um von den Menschen in dieser Funktion als Diktatoren abzulenken, geben sich diese Leute irgendwelche Fantasienamen, wie z.B. „Benedikt IX“.

Unter regulären Bedingungen eines Rechtsstaates müsste man den Herrn Ratzinger bei seiner Einreise nach Deutschland prompt verhaften und einssperren.

Er besitzt verbotenerweise 2 Staatsbürgerschaften (D & Vatikan) und vertritt eine Terrororganisation, welche seit hunderten Jahren Angst und Schrecken sowie Not und Tod über die Menschheit bringt.

Aber all das stört in diesem Land (fast) niemanden mehr. Hier hat man biblische Götter schon längst durch die Götter irgendwelcher „Märkte“ ersetzt und betet fleißig die Götzen „Ratingagenturen“ um Gnade an.

Nun herrscht im politischen Saustall helle Aufregung. Ein paar Linke (Warum nicht alle?) wollen sich das hirnlose Geschwafel dieses Sektenführers nicht antun und diesem „Event“ fernbleiben.

Richtig so!

Die Begründungen für die Aufregung aus dem Fanclub des alterssenilen Irren sind einfach nur genial.

Der Kauder von der CDU labert was von „christlichem Fundament Deutschlands“ und beklagt sich am nächsten Tag darüber, dass sich Muslime nicht wie gewollt assimilieren integrieren lassen.

Wer will sich schon freiwillig in eine Kultur integrieren, welche auf dem Standpunkt „Deine Not und Dein Leid hast du klaglos zu ertragen denn sie sind nur eine Prüfung Gottes!“ basiert?

Heute wählt man natürlich neuzeitliche Ausdrucksweisen. Wie die INSM, welche gleichartig kein Paradies, wohl aber die Illusion eines „Einstiegs in den Normallohn“ den Hungerleidern verspricht.

Oder eine Lügenministerin, welche eine „Zusatzrente“ mit dem Ablasshandel eines jahrelang zu zahlenden „Riesterrentenbeitrages“ verbindet.

Oder oder oder…

Die Liste ist nahezu unendlich.

Und wenn alles nichts hilft…kommt man mit irgendwelchen „Werten“ an.

Jaaaa.. mit Werten kennt sich die Katholikensekte dieses Papstes prächtig aus. So wundert es niemanden, dass die „Katholische Kirche“ immer noch der reichste Konzern Europas ist und sich wegen dieses Reichtums hier in Deutschland auch keinerlei Gedanken um Gesetze oder Menschenrechte zu machen braucht.

Besonders hier wird das Prinzip des Kapitalismus deutlich: Die untrennbare Verbindung aus wirtschaftlicher und politischer Macht in den Händen einzelner Privatpersonen.

Selbst die Justiz unterwirft sich traditionell dem Sonderrecht dieser Sekte und befreit sie aus den „Zwängen“ allgemeingültiger Gesetze.

Aber all das stört die Jubelperser nicht. Überhaupt nicht. Es hat sie auch nicht gestört, dass Massenmörder wie G.W. Bush oder J. Ackermann zum engsten Freundeskreis unserer wandelnden Richtlinienkompetenz gehören.

Der Anführer einer Sekte, welche sich an kleinen Kindern genauso wie an schreienden brennenden Menschen aufgeilt soll uns irgendwelche „Werte“ nahebringen? Hallo? Gehts noch?

Religion ist Opium fürs Volk

(Wladimir Iljitsch Lenin)

PS: Mal eine Bitte an jene, welche in ihrer näheren Umgebung von diesem Sektenführer heimgesucht werden: Könntet ihr mal darauf achten, ob die regierungsamtlichen „Kondome schützen“-Plakate sichtbar bleiben oder überklebt werden? 😀

 

grimmiges Märchen

14. September 2011

Es war einmal…

eine Welt, aufgeteilt in „gut“ und „böse“.

Dummerweise wusste niemand so genau, welcher der beiden Teile nun gut oder böse war.

Also beschloss man auf beiden Seiten, für die jeweilige Bevölkerung jenes zu tun, was man dort für „gut“ hielt. Und so dachten eben beide Seiten, dass der jeweils andere Teil eben „böse“ sein musste. Wie sollte es auch anders sein?

Nach vielen vielen Jahren haben Schicksal, Missverständnisse und Korruption dazu geführt, dass der eine Teil vom anderen Teil verschlungen wurde.

Dieser in Fachkreisen „feindliche Übernahme“ genannter Vorgang fand am 3. Oktober 1990 um 0:00 Uhr statt. Ein von der herrschenden Klasse des Teiles mit der größeren Illusion willkürlich ausgewähltes Datum. Fortan war es dann auch nur noch Willkür, welche die Geschicke der Politik ebenso beherrschte wie das Schicksal der Bevölkerung. Es kam…wie es kommen musste: (den Teil lasse ich jetzt mal weg…den gibs nämlich schon feynsinnig von flatter)

Nach dem von flatter beschriebenen Prinzip wurden die Reichen also noch reicher und die Armen…na was wohl?

Und was macht man mit überflüssigem Reichtum? Man schafft ihn zur Bank und verlangt einen Zins dafür. So kennt es jeder Sparbuchbesitzer.

Dummerweise musste die Bank alsbald feststellen, das nichtmal mehr die Jahresleistung des gesamten Planeten ausreichte, um auch nur die in diesem Zeitraum fälligen Zinsen auf die Konten der Reichen zu überweisen. Dumm gelaufen…

Aber man war nie so dumm, wie man bei Konfrontation mit einem Linken bei Maischberger, Plasberg oder Will normalerweise aus der Wäsche guckt.

Da es nun nicht genügend reale Produkte zum Verkaufen gab, erfand man einfach welche. Man nannte sie „Finanzmarktprodukte“ und ließ ihnen über bankeigene „Ratingagenturen“ einen Fantasiewert bescheinigen. Und weil jede Fantasie irgendwann von der Realtät eingeholt wird…

Nun haben wir also ein „Euro“-Problem mit angekündigter Eurozonen-Auflösung.

Gefickt eingeschädelt! kann man da nur sagen.

Gut 10 Jahre zuvor erfanden die Reichen (und somit Mächtigen“) den „Euro“ als „gemeinsame Europa-Währung“. Alle haben sich wie die Blöden gefreut. Naja…fast alle. Ein berüchtigter Populist und Demagoge aus dem Saarland hob warnend den Zeigefinger und rief besorgt: „Hütet euch vor einer gemeinsamen Währung ohne gemeinsame Politik!“.

Man erkannte die Gefahr in seinen Worten und erklärte ihn kurzerhand via BILD und SUN zum „gefährlichsten Mann Europas!“

Da niemand bereit war, auf ihn zu hören, beschloss er, an diesem Verbrechen an seinem Volk nicht teilzunehmen und ging nach Hause.

Gleich am nächsten Tag gab es große Freude unter den Reichen und ihr „Dax“ stieg gleich sprunghaft ein paar Prozente an. Die Medien sorgten dann wie immer dafür, dass das völlig verblödete Volk dies auch noch gut fand.

Viele Jahre vergingen. Es wurde eifrig „reformiert“ bis man von seiner Hände Arbeit nichtmal mehr leben konnte und die Reichen nichtmal mehr wussten, WIE reich sie inzwischen geworden waren.

Und als das Kartenhaus ihrer Illusionen schließlich zusammenbrach, griffen sie ungeniert den Bürgern in die Steuerkasse, um sich ein weiteres Mal mit eigenen Händen mit andere Leute Geld aus dem Sumpf zu ziehen.

Ihr Euro leistete ihnen dabei stehts gute Dienste. Durch ihn und seine Vertragsbedingungen(!) konnten sie ihre mit radikalem Lohndumping gedopten Exporte bis hin zum Extremismus ausweiten. Nichtmal ein Milliardenvolk wie die Chinesen konnte da noch mithalten. Und so konnten sie Unmengen dieser Euros von ihren „Handelpartnern“ wie Vampire wieder aus den volkswirtschaftlichen Adern saugen. Im Ergebnis waren diese Euro-„Partner“ schließlich bis über beide Ohren verschuldet und somit pleite.

Nachdem die Reichen nun erlebt hatten, wie einfach man mit „Bankenrettung“ an staatliches Steuergeld herankommt, weiteten sie dieses „Geschäftsmodell“ auch gleich auf ganze Staaten aus.

Ihre Ratingsagenturen taten, was sie immer tun. Und somit wurden nicht nur einzelne Banken zum „Risiko“, sondern gleich ganze Staaten. Samt obligatorischen „Risikoaufschlag“ bei den Zinsen für den Kauf der Staatsanleihen.

Aufgrund ihres weiter stetig wachsendem Reichtums dämmerte ihnen bald, dass die von ihnen in Form von Zins und Zinseszins geforderte Geldmenge so gewaltig war, das die damit hervorgerufene Inflation den ganzen schönen Geldberg in wertloses buntes Papier verwandeln würde.

Also erdachte man eine neue Strategie: „Wenn Gewalt nicht mehr hilft, braucht es eben noch mehr Gewalt!“ Nicht sonderlich intelligent…aber wer hirnlos Reichtümer anhäuft, kann nunmal nicht nennenswert intelligent sein. Oder kennt ihr einen reichen Linken?

Nachdem ihnen der Euro 10 Jahre lang zuverlässig Macht und Reichtum sicherte, ist er ihnen nun unheimlich geworden. Sein Erhalt hätte für die Oberschicht gleich 2 fatale Konsequenzen: Inflation durch Gelddrucken oder Profitverlust durch „Schuldenschnitt“.

Also bemühen sie sich nun darum, diesen Euro alsbald wieder los zu werden. Schließlich können sie dann wieder ungeniert die Staaten Europas gegeneinander ausspielen und mit einer Vielzahl europäischer Währungen ihre Spielcasinos anheizen. Wie in guten alte Zeiten…

Natürlich müsste man die Götter des Exports dieser neuen Zeit opfern. Aber wer braucht die denn noch? Schließlich wird Geld nicht mehr per Wertschöpfung „verdient“, sondern viel einfacher mit einem beherzten Griff in die Staatskasse.

Das Leben kann sooo schön sein…nicht wahr?

Allerdings muss man aber auch daran denken, die ollen Euros möglichst günstig in Sachwerte wie Immobilien, Grundbesitz etc. umzuwandeln. Das geht am einfachsten und billigsten, wenn man die vormaligen Eigentümer ganz einfach zum Notverkauf zwingt.

Man folge bitte folgender Theorie, welche natürlich keinerlei Bezug zur real existierenden Realität hat:

Man nehme einen „Pleitestaat“ dessen „Pleite“ man selbst herbeigeführt hat. Dieser Staat besitzt nichts weiter als schöne Olivenhaine und herrlich weiße Strände, deren Anblick jedem Immobilienspekulanten und Tourismuskonzernchef einen Dauerständer beschert.

Dann nutze man die Krise dieses Landes, um als Gegenleistung für angebliche „Hilfen“ besondere Reformen zu erzwingen. Natürlich dienen diese „Hilfen“ nicht dem Land, sondern den reichen „Anlegern“ und ihren Banken in Deutschland, Frankreich und Großbritannien.

Man warte ab, bis die betroffene Bevölkerung nichtmal mehr genug Geld fürs tägliche Brot hat und zwinge sie dann zur Zahlung einer unbezahlbar hohen „Immobiliensteuer“.

Anschließend schickt das Finanzamt dieses Staates (nunmehr besetzt mit „EU-Experten“) den Vollstrecker von Haus zu Haus. Aufgrund der Vielzahl der „Steuerschuldner“ (nur die Reichen darf man „Steuersünder“ nennen!) beschränken sich diese „Experten“ natürlich nur auf jene Häuser und Grundstücke, welche von den Banken und Konzernen wie TUI schon per Google-Earth als „lukrativ“ markiert wurden.

Wenn sich diese Grundstücke und Häuser nun in Staatsbesitz befinden, braucht man von der nunmehr völlig macht- und hilflosen Regierung nur noch die „Privatisierung zum Schuldenabbau“ verlangen. Und Schulden baut man bekanntlich beim Schuldner ab…also bei ausländischen Banken und ihren reichen „Anlegern“.

Und somit bekommt die BILD doch noch Gehör mit ihrem alten Ruf „Ihr müsst uns eure Inseln und eure Akropolis verkaufen!“ Und weil der Notverkäufer in Not ist…wen interessieren da schon reale Werte und Preise? Die „Pleitegriechen“ können doch froh sein, wenn man ihnen dafür überhaupt noch etwas vom Schuldenberg abträgt, oder?

Das Gleiche gilt natürlich für die Küstenstädte in Portugal, Spanien und bald auch Italien. Was für ein toller Zufall, nicht wahr?

Somit können die tapferen Schneiderlein Merkel, Schäuble und Sarkozy die „Euro-Rettung“ verkünden, die „Griechenland-Schuldenkrise“ für eingedämmt erklären, und ihren wiederbelebten Exportgöttern noch mehr Lohngelder auf dem alternativlosen Altar des „Gürtel-enger-schnallens“ opfern.

Und was macht die gelbe Randgruppe? Die ist dagegen! Warum? Gaaaanz einfach:

Erstmal braucht sie aus den Reihen der BILD-Gläubigen ein paar Wählerstimmen. Da ist „dagegen sein“ nach dem Erfolg der „Dagegen-Partei“ Grüne in BaWü wohl für Rösler irgendwie erfolgversprechend. Es reicht schließlich hin, dem verblödeten Volk ein wenig Theater vorzuspielen.

Nur die populistische und demagogische Linke hält an ihrer obskuren Idee fest, eine gemeinsame Währung mit einer gemeinsamen Finanz,- Wirtschafts- und Sozialpolitik zu verbinden.

Und wie soll das dann bitteschön weiterhin mit dem deutschen Lohndumpng funktionieren?

Es ist doch offensichtlich, das die pöse Linke nicht erkannt hat, das Deutschland keine einsame Insel ist, in der man isoliert vom Rest der Welt auf Vermögenssteuern und Mindestlöhne verzichten kann, oder?

Ööööhhmmm…. halt mal! Irgendwie ist da jetzt was durcheinander geraten.

Wie auch immer man zu „Mehr Netto als Brutto!“ kommt (ich empfehle lukratives „HartzIV-Aufstocken“!) kommt…solange in Deutschland das blödeste Volk der Welt lebt, kann es für die weitere Evolution der Menschheit nur von Vorteil sein, wenn wir endlich aussterben.

Wenn Thilo doch nur erkannt hätte, das jeder anatolische Ziegenhirte intelligenter ist als seine Millionen BILD- und Buchleser zusammen…

Gute Nacht, Deutschland!

PS: Die Bewertungen werden symbolisch an flatter weitergereicht!

Heimatfront

4. September 2011

Puuuuuhhh… erste Halbzeit erfolgreich geschafft.

Dank Intensivst-Vorbereitung und Hirn-Druckbetankung habe ich nun fehlerfrei den theoretischen Teil hinter mich gebracht.

Nun folgt der praktische Teil und da siehts organisatorisch schon etwas schlechter aus.

Somit wird sich der ganze „Spaß“ wohl doch noch bis mindestens Oktober hinziehen.

Naja…wird schon irgendwie gehen.

War sonst noch was?

Achjaaaa… man ist mal wieder auf geheimer „Rettungsmission“ unterwegs.

Diesmal sollen unsere systemischen Wegelagerer und Zinswucherer per „Eurobond“ eine Universal-Vollkasko bekommen.

So sieht sie dann wohl aus, die „Vollkasko-Mentalität“ derer,welche uns immer wieder einreden, wir würden „über unsere Verhältnisse“ leben.

Aber die „Heiligen 3 Weisen“ aus dem us-amerikanischen Abendland jenseits des geistigen Horizonts unserer politischen „Eliten“ haben schon die Notbremse gezogen und den Eurobonds ein „Ramsch“-Rating angekündigt.

Wie zu erwarten war, hat das Merkel auch gleich kalte Füße gekriegt.

Kein Wunder… schießen doch die Spekulantenmedien (allen voran mal wieder Springers Postillen) im Dauerfeuer gegen diese einmalige Chance, die gottgleichen „Kapitalmärkten“ endlich zu entmachten.

Dabei wäre die Gelegenheit sowas von günstig: Man schafft Eurobonds und nimmt das Ramsch-Rating einfach in Kauf. Sobald die Systemischen dann ihre Zinswuchermaschinen anwerfen, bräuchte man als „Notwehr“ nur noch die Gelegenheit zu nutzen, um im Maastrichtvertrag den Passus „Euro-Staaten dürfen sich nur über Kapitalmärkte finanzieren“ zu streichen.

Damit würde die EZB mit ihrem Niedrigzins der alleinige Euro-Kreditgeber und zu Ackermännchen & Co könnte man „Verpisst euch, elendiges Lumpenpack!“ sagen.

Zumal die Kapitalmärkte dann zur Marktwirtschaft gezwungen würden…müssten sie doch in Konkurrenz zur EZB den Staaten irgendeine Form von Mehrwert anbieten, um die Kohle ihrer „Kleinsparer“ wie Quandt, Springer, Schaeffler usw. irgendwie zinsbringend loszuwerden.

Aber soweit lässt es Ackermanns Cateringservice im Kanzleramt nicht kommen. Wenn schon alles übern Jordan geht, muss schließlich noch bei der Umverteilung von Unten nach Oben ordentlich zugelangt werden.

Wäre ja zu blöd, bliebe dem Pöbel beim nächsten Crash noch mehr erhalten als das nackte Leben.

bis neulich…