kurz und knapp

Da „Aufgelesen und kommentiert“ bekanntlich © by Duckhome ist und ich mich mal wieder nicht entscheiden konnte…hier mal ein paar Fundstücke der letzten Stunden.

Kurz und knapp. (najaaaa…nicht wirklich, ihr kennt mich ja😉 )

Regierung muss Aufschwung zur Steuersenkung nutzen

…meint die bekannte INSM-Tratschtante Dorothea Siems in der WELT.

Mehr Eigenverantwortung, effizientere Sozialsysteme, schlankerer Staat, weniger Subventionen sind nur einige Schlagworte.

Merkt die Tusse eigentlich nicht, dass sinnfreie Wiederholungen altbekannter Predigten des neoliberalen Aberglaubens einfach nur langweilen?

———————————————-

Einheitliche Einkommensteuer vor dem Aus?

…fragt der FDP-Focus und berichtet darüber, dass Kofferwegträger Schäuble die Hoheit über die Einkommensteuer den Kommunen überlassen will.

Nach der Zerstörung der Bundesstaatlichkeit durch die „Förderalismusreform“ sollen nach den Bundesländern nun auch die Kommunen gegeneinander in Stellung gebracht werden.

Zukünftig soll also ein „Steuermarkt“ geschaffen werden, in dem die Kommunen mit ruinösen Steuersätzen um die Gunst der Spitzenverdiener buhlen und feilschen. Die Zeche zahlen natürlich wieder jene, welche durch Arbeitsplatzbindung nicht die Möglichkeit haben, mit Villa und Bentley vom Starnberger See in ein hessisches oder sächsisches Steuerparadies umzuziehen.

Der Held der WELT (Gerd heißt er) findet das natürlich ganz toll:

In Kommunen herrscht das Regiment der Sozialbeamten

Der zentralisierte Sozialstaat zerstört den kommunale Entscheidungsspielraum.

Gerd Held findet es erwartungsgemäß nicht so toll, dass Kommunen ihren Bedürftigen Sozialleistungen zukommen lassen, anstatt „Leistungsträger“ wie ihn eigenverantwortlich von Steuern zu befreien.

Nach dem „Wettbewerb“ bei der Gewerbesteuer muss nun ein Wettbewerb der Einkommensteuer her! Unbedingt!

Er nennt diesen Wettbewerb dann auch demagogisch „lokale Demokratie

Durch mehr lokale Demokratie würden allerdings die Ungleichheiten zwischen Städten und Gemeinden wachsen. Im Konflikt zwischen der sozialen Gleichheit und der Demokratie neigt die Linke traditionell zur Gleichheit. Aber Konservative und Liberale können zur Demokratie neigen.

Man muss schon Zugang zu den richtig harten Drogen haben, um Konservativen und Liberalen einen Hang zu Demokratie anzudichten.

———————————————-

Ackermann soll G20 beraten

berichtet das ehemalige Nachrichtenmagazin.

Beim G-20-Gipfel in Seoul könnte er den Staaten Wege aufzeigen, um schonend aus den milliardenschweren Konjunkturhilfen auszusteigen.

Jaaaa…. tolle Sache, nicht wahr?

Dabei gehören Ackermännchen und seine Deutschbanker zu den großen Abzockern bei den kreditfinanzierten Konjunkturprogrammen.

Nun gilt es, das Geld dem Wirtschaftskreislauf wieder zu entziehen, ohne die Konjunktur abzuwürgen.

Nur zur Information: Der größte Teil dieser „Konjunkturprogramme“ dienten nicht der Wirtschaft, sondern Casino-Zockern wie Ackermann & Co.

Man darf gespannt sein, wie Bock Ackermann beim G20-Gipfel gärtnern wird.😀

———————————————-

Arno Dübel, Deutschlands frechster Arbeitsloser:

Schluss mit Stütze nach 36 Jahren

Da freut sich BILD!

Haben sie es doch endlich geschafft, ihren gekauften Vorzeige-HartzIV-Schmarotzer mit DER Sanktion des völligen Leistungsentzuges für seine Frech- und Faulheit zu bestrafen?

Nunja…nicht ganz. Aber das wird erst ganz am Ende des Artikels deutlich:

„Herr Dübel weigert sich, uns nachzuweisen, ob er zusätzliche Einkünfte zum Beispiel aus Promotion- und Marketingauftritten hat“, so Arge-Sprecher Horst Weise.

Mal ganz abgesehen von der sich aufdrängenden Frage, wie ein solcher Nachweis denn überhaupt erbracht werden könnte…

Warum gibt er nicht einfach eine eidesstattliche Versicherung ab?

Das kann er nicht!

Er wurde von BILD bezahlt, würde sich also wegen Sozialleistungsbetrugs in der Vergangenheit strafbar gemacht haben.

Ausserdem würde der Dübel-Schwindel der BILD dann auffliegen.

Hat er kein Geld bekommen, wäre die Verweigerung einer solchen Versicherung unnötig und sinnlos.

Aber BILD wird ihm sicherlich auch für diesen Auftritt ein paar Scheine zugesteckt haben.

Nachdem die Leyenministerin nun die „neuen HartzIV-Sätze“ wunschgemäß in Form und Höhe verkündet hat, gibt es für den gedübelten Arno eh keine Verwendung mehr.

Zumindest bis zur bevorstehenden Verfassungsklage durch die Linke.

———————————————-

Deutsch muss ins Grundgesetz!

…fordert BILD und startet gleich mal eine Unterschriftenkampagne zusammen mit dem „Verein Deutsche Sprache“.

Eine Kooperation mit der NPD für eine „Deutschpflicht für Alle“ wäre wohl zu auffällig gewesen.

Aber so gehts sicher auch, nicht wahr?

———————————————-

Die Zahnspangen-Revoluzzer

Mangels sinnhaltiger Argumente „pro Atommüll“ versucht man bei BILD nun, die Castor-Gegner in die Lächerlichkeit zu schieben:

Friedlich. Naiv. Bunt.

Naiv sind sie also, die bösen Castor-Demonstranten. Leider auch völlig randale- und gewaltfrei. Das wäre BILD sicher lieber gewesen.

sie lassen sich Parolen wie „Atomkraft – Nein danke!“ ins Gesicht schmieren

Schmierige Schmierfinken! bäh!

Und natürlich darf auch Law & Order-Mann Wendt von der Polizeigewerkschaft nicht fehlen:

„Wir bereiten uns auf Sabotage-Akte wie (…) Anschläge mit Brandsätzen auf die Oberleitungen der Bahnstrecken

Wow! Brandsätze auf Oberleitungen!

Das gibt bestimmt ein totales Bahn-Chaos, wenn freihängende Stahlseile mit Brandsätzen…

Castor-Züge fahren übrigens mit Diesel und an den Protest-Strecken gibt es auch keine Oberleitungen.

Aber soviele Details würden BILD-Leser eh nur verwirren. Nicht wahr, Herr Wendt?

———————————————-

Ermittlungsverfahren gegen Klaus Ernst eingestellt

Die Staatsanwaltschaft Berlin hat das gegen Klaus Ernst eingeleitete Ermittlungsverfahren mangels zureichender Anhaltspunkte eingestellt.

Das erfährt man auf der Webseite der Linksextremisten.

Das Ende des BILD-Sommerlochs war selbigen MeinungsBILDnern keinen einzigen Satz wert.

———————————————-

neue INSM-Offensive?

Im Focus durften sich gleich 2 „Botschafter“ zu Wort melden, um dem schwarz-gelben Gesindel neue Anweisungen ihrer Parteispender zu übermitteln.

Die To-Do-Liste der Manager und Politiker

Der Hüther des RaKa (Radikalkapitalismus) gibt die Richtung für das Jahr 2011 vor. Damit nachher niemand sagen kann „Das konnte ja keiner ahnen!

Die Perspektiven der deutschen Industrie im Verbund mit den passenden Dienstleistern sind nicht gottgegeben günstig.

Die „Perspektiven“ bestehen in einer weiteren Verschärfung der Hartz-Gesetze und die „passenden Dienstleister“ sind natürlich die deregulierten Sklavenhändler mit ihren preiswerten „unternehmensnahen Dienstleistungen zur Personalkostenoptimierung„.

Wie sichern wir die Verfügbarkeit wichtiger Rohstoffe? Hier bedarf es vermehrter internationaler Anstrengungen für einen fairen Zugang zu Ressourcenbeständen

Kurzfassung: Kriege zur Eroberung von Rohstoffen sichern Wachstum und Wohlstand! Merk dir das, dummes Volk!

Lohnpolitische Vernunft bleibt das Gebot.

Und was ist lohnpolitisch vernünftig? Wenn man zur Stärkung der „internationalen Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft“ noch Geld mitbringt zur Arbeit. Ist doch vernünftig, oder?

Dann liefert die INSM noch den „Steuerexperten“ Eekhoff.

Der scheint neu bei der INSM zu sein, zumindest ist sein Name noch nicht in den Medien, bei Will oder Plasberg aufgetaucht. Vermutlich soll er der INSM als Kirchhof-Ersatz dienen.

Auf jeden Fall sollte der unsinnige Spitzensteuersatz – die Reichensteuer – beseitigt werden. Er ist unsystematisch und völliger Unfug.

und dann noch:

Mehrwertsteuer: sämtliche ermäßigten Steuersätze ohne Ausnahme abschaffen

Ausgleich für die unteren Einkommensschichten:

Das könnte man mit einem Zehntel dessen, was auf Grund der weggefallenen Ermäßigungen mehr eingenommen würde, durch direkte Transfers leisten.

Wie man die INSM kennt und liebt! Die Reichen steuerfrei stellen und für die Armen Brot und Butter genauso besteuern wie den Kauf eines Sportwagens.

Und ein Zehntel (in Worten: 10%) darf dann für „direkte Transfers“ zur „Armutsbekämpfung“ verwendet werden.

Wie in diesem Zusammenhang „direkte Transfers“ ausssehen könnten, sagt er natürlich nicht. Vielleicht eine Erhöhung von Regelsatz und Renten um 1,20 Euro im Monat?

Wir haben die Unternehmensteuern zwar deutlich gesenkt, aber international waren andere noch besser. Bei solchen Dingen sollte man ansetzen, statt das Geld zu verplempern.

Wer ausser den kleinen Handwerkern und Familienbetrieben zahlt denn überhaupt noch Unternehmensteuern? Die großen Konzerne sind allesamt steuerfrei nach diversen „Reformen“ von Eichel und Steinbrück. Dazu braucht man in Irland oder den Bahamas doch nur einen Briefkasten zu mieten…

———————————————-

Studie: Ein-Euro-Jobs bringen Arbeitslosen wenig

Ein-Euro-Jobs bringen Langzeitarbeitslose laut einer Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) nicht schneller in reguläre Beschäftigung.

Hartz IV-Empfänger, die einen dieser Jobs annehmen, erreichten nach einem Jahr sogar seltener eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung als vergleichbare Langzeitarbeitslose ohne Ein-Euro-Job.

Das hätte ich auch ohne Studie sagen können.

Auch sei es denkbar, dass die Ein-Euro-Jobs Langzeitarbeitslose stigmatisieren, weil die Arbeitgeber diese Tätigkeit als Indiz für eine mangelnde Beschäftigungsfähigkeit ansehen.

Aha…das sei also „denkbar“.

Man möge sich bitte erinnern:

Im Jahr 2004 verkündete Peter Hartz fröhlich die Erfindung der „Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung“.

Aus dieser „Mehraufwandsentschädigung“ wurde durch wochenlange Propaganda der „1-Euro-Job“.

Eine gesetzliche Grundlage für diese Höhe der „Entschädigung“ hat es nie gegeben.

Zur Begründung hieß es (sinngemäß):

HartzIV-Empfänger sind alles faule Sozialschmarotzer, welche mit 1-Euro-Jobs wieder an einen geregelten Tagesablauf und an richtige Arbeit gewöhnt werden müssen!

Zusätzlich erklärte Herr Weise von der Armutsagentur, dass er 1-Euro-Jobs auch als Strafmaßnahme einsetzt.

Man wird übrigens dazu gezwungen, derartige „Arbeitsgelegenheiten“ in seinem Lebenslauf zu erwähnen.

Bei Bewerbungen bekommt man damit gleich den Stempel „faul und arbeitsscheu“ vom Personalchef auf die Stirn gedrückt.

Woher könnten derartige Vorurteile wohl kommen?

Die 1-Euro-Schnarcher vom Arbeitsamt

Wie viele 1-Euro-Schnarcher gibt es noch in Deutschland?

Bei BILD kann man sich als „Leserreporter“ übrigens ein schönes Taschengeld verdienen, wenn die Jagd auf „faule 1-Euro-Jobber“ erfolgreich war.😉

———————————————-

das Letzte

In der ZEIT schlägt ein gewisser Manfred Spitzer (angeblich „Mediziner“) vor, das selektive dreigliedrige Schulsystem des Pisa-Vorbilds Deutschland auf eine neue Grundlage zu stellen:

Es wäre Irrsinn, Gentests nicht zu nutzen!

Aber wir sind ja noch weit davon entfernt, dass wir Gentests machen und dann sagen: du brauchst dieses Bildungssystem, oder musst auf jene Schule.

Das wäre doch toll, oder?

Dann könnte niemand mehr darüber meckern, dass die Selektion an der Bildungs-Rampe vom Kontostand und Status der Eltern abhängt. Wir machen einfach „wissenschaftliche“ Gentests und alles kann so bleiben wie es ist!

Allerdings hat der Vorschlag mit dem Gentest für Schüler einen winzig kleinen Haken:

Ebenfalls in der ZEIT sagt Psychologe Aljoscha Neubauer:

„Wir kennen kein einziges Intelligenz-Gen“

 

 

 

Explore posts in the same categories: Uncategorized

4 Kommentare - “kurz und knapp”

  1. buch leser Says:

    Ich glaube nicht, dass die Stütze weg ist. Da wird wieder eine Klage gemacht. So, dieser Woche habe ich einen Bericht im Fernsehen über Arno Dübel gesehen. Seit über 30 Jahren arbeitet dieser Kerl nicht und wir finanzieren das. Auch nachdem er grosser TV Star geworden ist, bekommt er noch Unterstützung vom Staat. Nach den Gagen wird da überhaupt nicht gefragt. Als normal arbeitender Mensch kommt man sich ja da echt blöd vor. Vielleicht, weil einem der Staat auch für blöd hält.

  2. Gurkensalat Says:

    „Der scheint neu bei der INSM zu sein, zumindest ist sein Name noch nicht in den Medien, bei Will oder Plasberg aufgetaucht“

    Wie? Du kennst Johann Eekhoff nicht? Der Typ ist ein altbekanntes INSM-Schwein. Die Vita ist geradezu durchseucht von „Kontakten“ dieses Minderleisters zu obskuren Vereinigungen. Bei den üblichen Laberbuden im öffentlich-rechtlichen Bedürfnisraum saß er auch schon, er wird aber dort immer gern als „Wirtschaftsforscher“ bzw. Staatssekretär eingeladen – halt die übliche Nebelmasche unserer Jubelperser!🙂

    http://de.wikipedia.org/wiki/Eekhoff

  3. mattys33 Says:

    mh ein satz von mir ,Wir sind nun endlich in dunkeldeutschland angekommen ,ich bedauer nur diejenigen die schon immer dort leben mussten

  4. Anonymous Says:

    Aufgelesen und kommentiert 2010-11-07…

    Schwarz/Gelb lässt Praktikanten in Bundesministerien unbezahlt arbeiten Bahn ersetzt Vollzeitarbeitsplätze durch Ein-Euro-Jobs Kirchen und Wohlfahrtsverbände kritisieren Ausbeutung – und setzen voll auf Leiharbeit Politisch gewollte Unterernährung wege…


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: