Pleasantville

Kennt ihr Pleasantville?

Pleasantville ist ein kleiner, scheinbar perfekter Ort, wo jeden Tag die Sonne scheint und die Menschen freundlich und respektvoll miteinander umgehen.

Gestern Abend kam die x-te Wiederholung von „Pleasantville – zu schön um wahr zu sein„.

Ich muss zugeben…einer meiner Lieblingsfilme.

Ein kleines Städtchen, in der die Menschen herrlich oberflächlich sind, stets nach den immer gleichen Ritualen leben und völlig überfordert sind, wenn auch nur ein winziges Detail nicht so ist wie am Tag zuvor.

Herrliche Welt!

Erst als bei einigen Leuten so etwas wie „Charakter“ oder „Persönlichkeit“ zum Vorschein kommt, wird die schwarz-weiße Fernsehwelt („Pleasantville“ ist eigentlich eine Fernsehserie aus den 50er Jahren) plötzlich bunt und farbenfroh.

Es kommt, wie es kommen muss: Die „Weißen“ entwickeln schnell einen Rassismus gegenüber den „Farbigen“, es kommt zu Bücherverbrennungen, Gewalt und zum Showdown-Machtkampf im Gerichtssaal zwischen den Vertretern der „heilen Welt“ und den Vertretern der „bunten Welt“.

Es muss herrlich sein, ein Leben ohne jede Tiefe führen zu können. Ein Leben in einer Welt ohne Sorgen oder Probleme.

Vielleicht wird Pleasantville ja bald Realität?

Schaut man sich die hiesige Welt an mit ihren Sorgen und Nöten und vergleicht sie mit der Welt, welche die Diktatur des Kapitals täglich den Menschen vorgaukelt,wird das mentale wie intellektuelle Niveau bald Pleasantville erreicht haben.

Man schwimmt nur noch an der obersten Oberfläche der Realität, erfreut sich am eitel Sonnenschein und bemerkt nicht, wie unter einem die Haie ihre Bahnen ziehen.

Fast so wie in der heilen Zukunft von H.G.Wells Zeitmaschine. Oben das Paradies, während unter der Oberfläche die Morlocks unbemerkt diese Welt beherrschen und stets nur die Verwertung des verwöhnten Humankapitals im Sinn haben.

Pleasantville 2010

BILD:

VW schafft 400 neue Jobs!

„Wir übernehmen 400 Leiharbeiter in die Stammbelegschaft und geben ihnen damit eine dauerhafte Perspektive.“

Soso…400 „neue“ Jobs also.  Und was haben die Leiharbeiter bei VW heute?

BILD:

Der deutsche Aufschwung geht 2011 weiter!

Vorstandschef des Weltkonzerns Adidas, Herbert Hainer (56):

Warum senkt die Politik nicht mal die Ausgaben, wie jedes vernünftige Unternehmen auch?

Vielleicht…weil der Staat nunmal kein Unternehmen ist?

Vielleicht…weil der Staat nutzlos gewordene Bürger nicht einfach rauswerfen kann?

Aber auch angeblich „vernünftige“ Unternehmen denken sich mit großer Vorliebe allerlei Möglichkeiten aus, um ihre Einnahmen zu erhöhen: Zum Bleistift von simplen Preiserhöhungen bis hin zu allseits beliebten Mogelpackungen.

Adidas ist da keine Ausnahme: Die Sklavenproduktion in China dient ja schließlich auch nicht dazu, um hier in Deutschland als Billiganbieter aufzutreten, oder?

ehemaliges Nachrichtenmagazin:

Kernkraft-Söder

Bayerns Umweltminister Markus Söder (CSU) verlangt bei der Verwendung der Zusatzeinnahmen aus dem AKW-Kompromiss besondere Unterstützung für Bundesländer mit Kernkraftwerken. „Wir erwarten, dass 50 Prozent des Geldes in die Standortländer fließen“, sagte Söder.

Einverstanden, Herr Söder! Allerdings müssen Sie die Gelder zweckgebunden einsetzen: Z.B. für Personal zur Kontrolle und Überwachung des Endlagers in Bayern, welches ihre Kernkraftwerke dort auf eigene Kosten betreiben. Ok, Herr CSU-Umweltminister?

WELT:

Thilo Sarrazin hat sich seine Pension verdient

Zeit seines Lebens viel Geld in der Wirtschaft zu verdienen, sondern als überzeugter Sozialdemokrat Vater Staat stützend unter die Arme zu greifen, kann belohnt werden.

Autsch! Ist irgendjemandem irgendetwas darüber bekannt, was Herr S. als „Staatsdiener“ geleistet haben könnte? Als Finanzsenator hat er halb Berlin an seine Golfclub-Freunde verscherbelt und bei der Bundesbank „diente“ er nur als „Vorstand ohne Geschäftsbereich„.

Herr WELT-Redakteur Poschardt (intern) gehört übrigens zu den lautesten Schreihälsen wenn es darum geht, Arbeitslosen und Rentnern das „Geld fürs Nichtstun“ zu kürzen.

WELT:

Atommüll wird in 20 Jahren nicht mehr strahlen

Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem sie Atommüll unschädlich machen wollen. Damit rauben sie Kernkraft-Gegnern viele Argumente.

Wow! Na endlich! Jetzt können wir nach Pleasantville-Manier umweltfreundlichen Atomstrom erzeugen, solange und soviel wir wollen!

Wie funktioniert das denn? Mal sehen:

Die Transmutation ist keine Utopie mehr. Ja fast ist es schon Routine, die Dauer der radioaktiven Strahlung bei den gefährlichsten Abfall-Elementen von einigen Hunderttausend Jahren in historische Zeiten von unter 500 Jahren entscheidend zu reduzieren.

Toll! Nur noch 500 Jahre strahlender Atommüll! Wenn das mal keine gute Nachricht ist aus einer Zeitung, welche sich bei Spitzensteuersatz und Renten stets um die „nachfolgenden Generationen“ sorgt.

Noch wird hier (in den Laboren der Kernforschung) kein strahlendes Atom in ein harmloses Teilchen umgewandelt.

Achsoooo….man hat sich lediglich ein theoretisches Modell des „Schnellzerfalls“ ausgedacht.

Aber die Pleasantville-WELT verkündet schon heute, dass es in bereits 20 Jahren keinen Atommüll mehr geben wird. Partytime!

WELT:

Forscher finden dicken Ölteppich am Meeresgrund

Tja…war wohl doch nix mit den tollen „Supermikroben“ (BILD), welche die „Umweltforscher“ von BP im Golf von Mexiko gefunden haben wollen?

WELT:

Wackelkonjunktur schiebt Goldpreis auf Rekordhoch

So ein Unsinn! Das Brüderle hat doch eben nochmal den Super-Turbo-XL-Aufschwung verkündet und der schmiergeldresistente Schäuble hat gestern dem Bundestag erklärt, dass das „Sparpaket“ keineswegs unsozial sei, da man wegen des Aufschwungs schon bald wieder „Vollbeschäftigung!!“ verkünden könne. Ja…wie denn nu?

WELT:

Die Deutschen investieren zunehmend in private Rentenversicherungen – und entsprechen damit einem Klischee.

Das „Klischee“ lautet:

Damit entsprechen die Menschen hierzulande durchaus dem Klischee, ein sicherheitsbedürftiges Völkchen zu sein.

Öhhmmm….ja. Wer nicht „riestert“, ist wohl ab sofort ein „verantwortungsloser Aussenseiter“?

Morlocks 2010

sueddeutsche:

Umbenennung Hartz IV soll eingemottet werden

Nun hat auch die Sueddeutsche das „Basisgeld“ entdeckt. Und noch ein kleines Schmankerl dazu:

Zu diesen Modellrechnungen gehöre unter anderem auch, dass als Referenzgruppe die unteren 15 und nicht die unteren 20 Prozent der Einkommensskala herangezogen werden.

Nochmal zum mitschreiben:

Die Laien-Ministerin hat Planungen auf dem Tisch, wonach die geplanten HartzIV-Kürzungen durch Reduzierung der „Referenzgruppe“ realisiert werden können/sollen.

Wenn man dann noch bedenkt, dass HartzIV nur durch seine Existenz schon dafür gesorgt hat, dass das Durchschnittseinkommen der unteren 20% genauso abgesenkt wurde wie das dazugehörende „Einkommens- und Verbraucherverhalten“…

Wie lautete nochmal der Vorschlag des UnSinnigen vom Ifo-Institut?

„Wenn man das Alg2 um 30% kürzt, verstärkt man die Anreize, auch eine geringfügig bezahlte Arbeit anzunehmen.“

Das willige Humankapital strebt in den Schlund der „Neuen Sozialen Marktwirtschaft“.

Explore posts in the same categories: Uncategorized

4 Kommentare - “Pleasantville”

  1. Ifosil Says:

    Wenn der Kurs so weitergeht, dann werden unsere Folgegenerationen in prekariatischen Säuberungseinrichtungen „geduscht“. Renter wegen zu geringen wirtschaftlichen Nutzen zu Tiermehl verarbeitet. Und Kinder nur mit „guten Genen“ gezeugt und all der Rest zu Tiermehl und Öl verarbeitet.

    PS: Ich hoffe man erkennt den schwarzen Humor in meinem Kommentar.

  2. Bud Says:

    > Es muss herrlich sein, ein Leben ohne jede Tiefe führen zu können. Ein Leben in einer Welt ohne Sorgen oder Probleme.

    Kann ich gut nachvollziehen. Daher weiss ich auch, dass Du Dir das nicht wirklich wünschst. Diese Oberflächlichkeit wäre wie ein Leben im Gefängnis. Vielleicht wünschst Du Dir eine Erholungspause vom andauernden mentalen Verteidgungskampf gegen die unermüdliche Indoktrinationsmaschine. Vielleicht solltest Du die Dir wirklich einfach mal gönnen, indem Du Dich von der ganzen Propaganda ne Weile fernhälst?

  3. Gurkensalat Says:

    Nee, Basisgeld klingt nicht so gut! Etwas schmissiges muss her, wie wäre es mit:

    Uschis Groschen-Gesetz
    von der Leiharbeit-Taler-Gesetz
    Endlösungs-Cent-Gesetz
    Lagunen-Dollar-Gesetz
    Mehrwert-Erzielungs-Gesetz
    Lohnabstands-Zukunftssicherungs-Gesetz

    und mein Favorit:

    Büglings-Geld-Sicherstellungs-Gesetz

  4. Anonymous Says:

    Aufgelesen und kommentiert 2010-09-15…

    Arbeitsministerin Ursula von der Leyen möchte Hartz IV umbenennen Von der Leyen mit Hartz IV-Berechnungstricks auf dem Weg zum Verfassungsbruch „Job Start“-Projekt: Wie man Jugendliche für kostenlose Gartenarbeit ausnutzt Kaputtgesparte Schulen benöt…


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: