Fundstücke

n-tv.de: Platzeck spielt mit dem Feuer

Nachdem Platzeck den Forderungen der CDU, der Wirtschaft und natürlich der BILD widerstanden hat, steht Brandenburg nun der Untergang bevor:

Denn das Chaos in Potsdam sendet nicht zuletzt ein fatales Signal ins Willy-Brandt-Haus: die Linkspartei scheint immer noch kein verlässlicher Partner für ein potentielles Bündnis auf Bundesebene zu sein. Das Projekt Rot-Rot 2013 könnte schon in Brandenburg Schiffbruch erleiden.

Ob auf die Linke in Brandenburg Verlass ist oder nicht, zeigt sich erst wenn es um die Umsetzung des Koalitionsvertrages geht. Aber das spielt in Deutschland keine Rolle, solange die Koalitionspartner linien- und BILD-treu sind.

Die Verlässlichkeit der „Koalitionspartner“ CDU und FDP in der Bundesregierung hat bis heute niemand öffentlich angezweifelt. Warum auch? Die CDU stellt alles unter Finanzierungsvorbehalt und die FDP hat sich ein allgemeines Veto-Recht gesichert. Man vertraut sich also blind.

WELT: Renten im Osten 17 Prozent höher als im Westen

Beim Springer-Konzern arbeitet man wieder fleißig an der deutschen Teilung.

Zum 294.962 Mal seit 10 Jahren (Schätzwert) treibt man fröhlich die Sau „Wohlstands-Ossirentner“ durchs Dorf.

Die Wirtschaftsbosse (hier vertreten durch das IW Köln) und ihr Propagandaministerium „Axel Springer AG“ hätten gern eine 17%-Kürzung bei den Ostrenten.

Begründung: Wer weniger verdient, hat weniger Rente zu bekommen!

Nach 18 Jahren Versicherungszeit darf sich der Ostrentner über 82 Euro mehr Rente freuen, sein Vorsprung beträgt damit 17 Prozent.

Je länger die DDR zurückliegt umso weniger Ossis sind davon betroffen. Die anrechenbaren DDR-Zeiten (darauf basiert die Rentenwert-Anpassung) verkürzen sich ja schließlich immer weiter. Ein heute 40jähriger war zuu DDR-Zeiten gerade 20 Jahre alt und hat praktisch keinen „DDR-Vorteil“ mehr.

Unterschlagen wird weiterhin, dass diese Rentenwert-Anpassung notwendig war aufgrund der unterschiedlichen Einkommens- und Rentensysteme in Ost und West.

Schließlich bestand ein großer Teil des „Einkommens“ eines DDR-Bürgers aus staatlicher Subvention bei Mieten, Energie, Lebensmitteln usw. Für die Rentenbeiträge wurde aber in Ost & West nur der tatsächliche Inhalt der Lohntüte verwendet.

Unbeachtet bleibt natürlich die Tatsache, dass heutige West-Rentner nicht nur auf ihre Rente angewiesen sind, sondern z.B. auch noch mietfrei ein eigenes Häuschen bewohnen, Geldanlagen besitzen oder sonstige Zusatzeinkommen (Miete, Pacht etc) besitzen.

Allerdings auf Kosten der Senioren im Westen, deren Renten teilweise aufgrund der höheren Bezüge im Osten niedriger sind.

Das ist neu. Bisher waren nicht die Ossis, sondern das sog. „demografische Problem“ für Rentenkürzungen verantwortlich.

Hauptsache es kommt niemand auf die unsinnige Idee, die Renten seien von den Einkommen abhängig und untersucht deren Entwicklung während der letzten 20 Jahre!

Welt: Rot-grüne Biedermänner und ihre Brandstifter

In Hamburg und Berlin sind ein paar motorisierte Machtsymbole des Staates unerlaubt abgewrackt worden.

Bisher waren von solchen Aktionen nur die Statussymbole der Reichen und Mächtigen betroffen.

Nun erfolgt ein „Angriff auf den Staat wie zu RAF-Zeiten„.

Selbstverständlich darf man keinen Zusammenhang mit der neofaschistischen CDU-FDP-Politik herstellen.

Also erklärt Friede Springer kurzerhand die längst vergangene rot-grüne Bundesregierung für verantwortlich.

Obwohl es selbige seit 4 Jahren nicht mehr gibt….

Daraus erwuchs nun eine Form der Destruktion, die all das angreift, was dem randalierenden Mob mit mangelhaftem theoretischem Überbau als „Provokation“ erscheint.

Polizeiwachen, Mercedes-Limousinen, frisch renovierte Häuser, nun das Kanzleramt, der Zoll, das BKA, die Deutsche Bank und Büros demokratischer Parteien.

Die Büros der Linken wurden nicht angegriffen. Aber das ist ja auch keine „demokratische Partei„, nicht wahr?

Der teutonische Hang zum Neid relativiert sogar das nicht minder teutonische Bedürfnis nach Ruhe und Ordnung.

Ahja…während die Reichen und Mächtigen nur bürgerliche „Ruhe und Ordnung“ wollen, ist der Pöbel ja doch nur neidisch. Gut zu wissen!

Wenn Juso-Chefin Franziska Drohsel bei einer Solidaritätsdemonstration für die „Militante Gruppe“ (mg) mitläuft und in einem Interview der „taz“ den autonomen Blockwarten Ideale andichtet, quetscht sich diese stets naive Spitzengenossin und Anti-Kapitalistin in den Fanblock jener, denen Demokratie und Rechtsstaatlichkeit wenig bedeutet.

Der Demokratie jedenfalls schaden Rebellionsromantikerinnen à la Drohsel. Die SPD hat derlei Unsinn nicht verdient. Lässt sie Drohsel aber weiter gewähren, verrät sie ihre Geschichte der Mäßigung und Vernunft.

Darum gehts Springer also! Man hat einen Grund gesucht, um der sog. „SPD“ einen Rechtsruck zu verpassen und hat ihn nun gefunden.

Aber was würde sich an den Brandstiftungen ändern, wenn die „SPD“ ihr Personal wieder von Schröder, Clement und Müntefering auswählen ließe?

Stern: Hört auf mit der Klimapanik!

Im Stern wird mal wieder der Klimawandel verharmlost.

Verantwortlkicher Redakteur: Die „rechtsliberale“ Medienhure Wolfram Weimer, welcher schon bei Springer, der FAZ und der „Hanns-Martin-Schleyer-Stiftung“ (benannt nach dem SS-Mann, Arbeitgeber- und Industrieverbandspräsidenten) wertvolle Dienste geleistet hat.

Weimer wird 2010 Chefradakteur der marktradikalen FDP-Zeitschrift „Focus“.

Er schreibt anlässlich des Klimagipfels:

Der deutsche Meteorologe Hans von Storch, Leiter des Helmholtz-Instituts für Küstenforschung sieht in dem Manipulationsskandal sogar den Beleg für ein „Klimakartell der Alarmisten“. Damit müsse nun Schluss sein.

Helmholtz? War das nicht der Verein, welcher für die Energiekonzerne arbeitet und Asse II zum „sichersten Endlager der Welt“ erklärt hat?

In den Geröllhalden der schmelzenden Alpen-Gletscher finden sich Zeugnisse früherer Vegetationen und Zivilisationen, weil es in den Alpen der vergangenen 10.000 Jahren bereits acht solcher warmen Rückzugsphasen gab – wie aber, wenn doch das Kohlendioxid der Neuzeit an allem schuld ist?

In den Alpen gabs also in den letzten 10.000 Jahren(!) ganze 8 Gletscherschmelzen? Wow!

Das macht einen Rythmus von 1250 Jahren!

Allerdings…vor 50 Jahren hat noch niemand eine Gletscherschmelze in den Alpen beobachtet. Im Gegenteil! Damals machte man sich Sorgen um das „Anwachsen der Gletscher“ und die am Fuße derselben liegenden Städte und Dörfer.

Wie kommt es, dass die Zahl der bei Naturkatastrophen umgekommenen Menschen seit 100 Jahren rückläufig ist, wir aber doch alle den Eindruck gewinnen, es sei genau umgekehrt?

Weil in den letzten 100 Jahren einige tolle Dinge erfunden wurden, du Schwachkopf:

Radio, Fernsehen, Handys, Satelliten, Wetterradar, Rettungshubschrauber, THW und viele andere Dinge mehr.

Früher gabs ja auch keinen Massen-Wintersport, du Vollpfosten!

Wenn die Deutschen erführen, dass die natürliche Erwärmung der Neuzeit geradezu eine Voraussetzung für ihren Wohlstand ist, sie würden weiter Autos erfinden, bauen, verkaufen, fahren, glücklich sein und reich bleiben.

Was wäre, wenn die Deutschen erführen, dass es den Neandertalern selbst in mehreren tausend Jahren nicht gelungen ist, sich an den damaligen natürlichen Klimawandel anzupassen und deswegen ausgestorben sind…?

Darwin hat nachgewiesen: Eine Spezies überlebt nur, wenn sie sich an ihre Umwelt anpasst.

Es kann als ausgeschlossen gelten, dass der moderne Mensch in der Lage ist, die notwendigen Schritte der evolutionären Anpassung innerhalb 100 oder 200 Jahren zu vollziehen.

Sowas braucht schon wesentlich mehr Zeit und eine wesentlich geringere Klimawandel-Geschwindigkeit als heute.

Wolfram Weimer und seine Auftraggeber werden ihre Meinung ändern, wenn mit Klimaschutz mehr Profit zu machen ist als mit Klimazerstörung.

Lacher der Woche:

Interview der Roland-Koch-Postille FAZ mit Thomas Meyer, dem neuen „Chefökonomen“ der Deutschen Bank.

In Deutschland wird die Wirtschaft im kommenden Jahr um zwei Prozent wachsen

Wir schätzen den Aufschwung als ganz solide ein, zumindest im kommenden Jahr.

Zunächst geht es 2010 einmal relativ robust aufwärts

Ich würde dazu raten, bei Aktien und Staatsanleihen aus Schwellenländern einzusteigen.

Gegen Mitte 2010 erwarte ich allerdings, dass der Dollar ein Comeback erlebt.

2% Wachstum, solider Aufschwung, Staatsanleihen aus Schwellenländern (Island, Dubai, Lettland, Slowenien?) und natürlich ein „harter Dollar“ im nächsten Jahr.

Und sowas wird dann auch noch „Chefökonom“…

Aber das war ja noch nicht alles. Als „Chefökonom“ der Deutschen Bank gehört dieser Mann zu den mächtigsten wirtschafts- und finanzpolitischen Gestalten Deutschlands.

Mal überbringt er seine Befehle („Empfehlungen“) direkt, mal benutzt er dazu die Medien, um in guter alter Verblödungstradition die Bevölkerung mit „Sachverstand“ zu überzeugen.

Übrigens… er kann im gesamten Interview keine einzige Begründung für seine Behauptungen nennen.

Er muss nichts begründen…es reicht, wenn die Aktionäre der Deutschen Bank mit ihm zufrieden sind und die Dividenden mit Hilfe der Staatskasse kräftig sprudeln.

Advertisements
Explore posts in the same categories: Uncategorized

3 Kommentare - “Fundstücke”

  1. asphyx68 Says:

    @Klimawandel

    Wer an einen menschgemachten Klimawandel glaubt, hat meiner Ansicht nach wirklich nicht mehr alle Latten am Zaun, läuft nicht mehr rund, sondern glaubt nur noch Regierungspropaganda.

    Wie soll eine CO2-Erhöhung um 0,0036% (über 200 Jahre hinweg) zu einem derart drastischen Klimawandel führen? Wer dies wirklich glaubt, gehört in die Asse II verklappt, dort gehört er hin, da dort inzwischen ja auch biologischer und chemischer Sondermüll abgelagert wird, zusätzlich zu dem ganzen atomaren Dreck, der sich dort befinden soll.

    Ich finde es schon ein wenig hart, wenn alle Welt behauptet, wir hätten einen Temperaturanstieg, obwohl keiner dieses Jahr nackt ins Schwimmbad gehen konnte, weil die Temperaturen selbst im Sommer grade mal knapp über dem Gefrierpunkt lagen – heiße Tage waren 2009 echt selten.

    mfg

  2. wareluege Says:

    Melde dich wieder, wenn du Wetter und Klima voneinander unterschieden kannst.

  3. Bubu Says:

    Hallo,

    „Wolfram Weimer und seine Auftraggeber werden ihre Meinung ändern, wenn mit Klimaschutz mehr Profit zu machen ist als mit Klimazerstörung“

    Klimaschutz ist jetzt schon ein einträgliches unterfangen.

    http://www.spiegelfechter.com/wordpress/1363/klimahysterie-als-wirtschaftsfaktor

    Grüße
    Bubu


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: