7000 Sozialschmarotzer

7000 Arbeitsunwillige haben ihren Arbeitgeber „Quelle“ verlassen, um zukünftig in der sozialen Hängematte ein sorgenfreies Leben zu führen.

Wäre es da zur Rettung von „Quelle“ nicht dringend erforderlich, diese Hängematte des deutschen Wohlfahrtstaates…?

Hä? Ist wareluege jetzt unter die Drogenjunkies gegangen oder einfach nur bis Oberkante Unterlippe mit Billigfusel abgefüllt?

Mitnichten…ich bin völlig normal. So normal, wie ein WELT-lesender Bürger sein sollte.

Ungefähr so:

Noch schnell ein Blick in den Spiegel am Kleiderschrank: Der Armani-Anzug sitzt, die Kravatte aus von Kindern gewebter chinesischer Seide auch, die Platin-Uhr mit den 24 Diamanten funkelt aufregend, die italienischen Edelschuhe glänzen und sitzen perfekt.

Ein paar Minuten später sitze ich im Fond meines Bentley „exclusiv“ (Langversion) und lasse mich von James in meine Firma chauffieren. Zum Glück ist die Karre als Firmenwagen angemeldet, so das ich nur 1% der Steuern auf Anschaffung, Werkstatt, Benzin usw. selbst zahlen muss.

Auf halbem Weg in mein kleines mittelständisches Unternehmen „Profit & Reibach AG“ mit seinen 250.000 weltweit verstreuten Finanzberatern stehen mir plötzlich die Udo-Waltz-gefönten Haare zu Berge!

Was muss ich da in der WELT lesen?

CDU-Politiker drohen mit Verfassungsklage gegen Steuersenkungen?

Ja..spinnen die denn?

Jahrelang habe ich die Steuerabzugsfähigkeit von „Parteispenden“ genutzt, um CDU und FDP in ihrem Kampf gegen den geldgierigen Staat mit seinen unmenschlichen kommunistischen Einkommens- und Vermögenssteuern zu unterstützen und nun sowas!

Unerhört! Ich werde gleich mal Friede Springer anrufen und sie darum bitten, dass Hugo Müller-Vogg in der BILD meine Empörung zum Ausdruck bringt!

Aus der Traum vom schwarz-gelben Steuerparadies für hart arbeitende Leistungsträger wie mich? Schließlich können eine Million Euro jeden Monat nur durch harte Arbeit auf mein Konto gelangen, oder?

Es war ein steiniger Weg bis zur Etablierung des Allgemeinwissens, dass man die Leistung eines Leistungsträgers an seinem Einkommen erkennen kann. Früher war das noch ganz anders…

Aus irgendeinem Grund will der Pöbel da draussen nicht glauben, dass meine Steuerzahlungen Wirtschaftswachstum sowie die Schaffung von Arbeitsplätzen verhindern.

Merkel hatte im Wahlkampf Steuersenkungen versprochen, um Wachstumsanreiz zu schaffen.

Ich blättere in der WELT eine Seite weiter und bin ein Stück erleichtert:

Um die Aufmerksamkeit der Bevölkerung von „Steuern senken vs. Staatsverschuldung“ abzulenken, hat die Redaktion der WELT schnell reagiert und die bewährte Sozialschmarotzer-Kampagne wieder aufgelegt:

Sozialstaat fördert Entstehen der Unterschicht

Die Hauptschuld daran trägt der deutsche Sozialstaat. Die Menschen werden belohnt, wenn sie sich aus der Arbeitswelt ausgliedern.

Hoffentlich merken die Deppen an den Stammtischen nicht, das diese Texte schon bei der Legitimierung der Hartz-Gesetze sehr hilfreich waren.

„Ein Teil der Bevölkerung ist abgehängt“, sagt der Gesellschaftsforscher Meinhard Miegel von der Stiftung Denkwerk Zukunft.

Hatte ich schon erwähnt, dass mir der nette Herr Miegel ein paar tausend Riester-Rentner und damit ein paar Millionen Euro Zusatzgewinne verschafft hat? Der Mann ist sein Geld wert! Und das Steuersparmodell „Stiftung“ ist auch ganz Klasse! Ohne diese Sonderegeln hätten die Gewinne des Bertelsmann-Konzerns meines Freundes Mohn nie „gemeinnützig“ werden können. Hehe…

Es sei der Sozialstaat, der die Unterschicht überhaupt erst hervorgebracht habe, sagt der Präsident des Ifo-Instituts in München, Hans-Werner Sinn.

Hans-Werner, auf dich ist Verlass! Wenn man dich braucht, bist du stets zur Stelle! Dafür werde ich deinem „ifo-Institut“ demnächst mal wieder einen gutbezahlten „Forschungsauftrag“ samt fertigem Ergebnis schicken, ok?

„Um in ihren Genuss zu kommen, muss man meist den Arbeitsmarkt verlassen. Die Menschen erhalten also eine Prämie, wenn sie sich aus der Arbeitsgesellschaft ausgliedern“, rügt der Ökonom.

Wie das dann aussieht, kann man sich bei Quelle anschauen! Fast 7000 Leute verlassen wegen der hohen Sozialleistungen vertragswidrig ihren Arbeitgeber! Frechheit! Dabei hat die liebe Madeleine Schickdanz doch alles dafür getan, um diesen treulosen Gesellen Arbeit und Brot zu geben. Und was ist der Dank? Sie legen sich stattdessen lieber in die soziale Hängematte! Man muss diese Ausgliederungsprämie „HartzIV“ wieder abschaffen! Ersatzlos!

„Ein falsch konstruierter Sozialstaat, der das Wegbleiben statt das Mitmachen belohnt, hat die Kinder dieser Menschen auf dem Gewissen“, lautet Sinns Urteil.

Genau! Früher war alles viel besser!

Da waren die Gören des Pöbels noch eng ins Familienleben eingebunden. Sie gingen morgens um 5 zusammen mit ihren Vätern in die Fabrik, um als 8jährige Fabrikarbeiter Verantwortung für sich und ihre Familien zu übernehmen, anstatt von meinen hart verdienten Stuergeldern zu leben. Das waren noch Zeiten!

Anstatt die Fürsorge ihrer Arbeitgeber mit Löhnen und Sozialabgaben zu überfordern, waren sie schon mit einem Kanten Brot und 3 Kartoffeln zufrieden. Und diese bürokratischen „Arbeitsverträge“ und widerlichen „Gewerkschaften“ gab es zu Opas Zeiten auch noch nicht.

Wir sind da. Ich lege die Zeitung weg, James öffnet mir die Tür und ich schreite erhobenen Hauptes in mein Büro in der Chefetage.

Meine 1-Euro-BWL-Studentin (Studiengebühren sind toll!) reicht mir lächelnd einen Brief.

(Notiz an mich: Die Studiengebühren müssen verdoppelt werden, damit das Girl ihren Nebenverdienst mit mehr Körpereinsatz erhöhen muss!)

Ein Freund aus dem Golfclub hat „Im Namen des Volkes“ (der Witz wird wohl nie alt?) die Bundesregierung dazu verurteilt, mich und meinen Familienbetrieb als „HRE-Kleinanleger“ einzustufen, damit sie mir meine Verluste aus dem Hypo-Real-Estate-Deal mit Lehman-Brothers ersetzen muss.

Nachdem ich den Rest aus der Kanne mit dem Kopi-Luwak-Kaffee weggeschüttet habe (ich hatte 82°C befohlen und nicht 79°C !), muss ich erstmal telefonieren.

Der Wolfgang von der CDU hat doch jetzt den Job des Finanzministers. Der soll endlich die 25%-Mehrwertsteuer einführen, damit ich nicht so lange auf die Steuersenkungen und den „HRE-Schadensersatz“ in Höhe von 28 Mio Euro warten muss.

Dann sollte die INSM mal wieder eine Anzeigenkampagne starten, um die dringend notwendigen Kürzungen bei Arbeitslosen und Rentnern an die Stammtische zu bringen.

Der Karl-Theodor sollte langsam mal die Bundeswehr inlandsfähig machen…ich trau mich ja schon bald nicht mehr unbewaffnet vor die Tür!

Achjaaa…so ein Millionär hats schwer. *seufz*

millionaer

Advertisements
Explore posts in the same categories: Uncategorized

2 Kommentare - “7000 Sozialschmarotzer”

  1. Peter Says:

    Sehr guter Text, und hübsch polemisch dazu. Woibei man ehrlich sagen muss, dass unser derzeitges Sozialsystem tatsächlich Initiative hemmt – Zuverdienstmöglichkeiten bei Hartz4 praktisch bei Null, totale Kontrolle, Ausbeutuerjobs und keine Inspiration seitens des Arbeitsamtes. Von daher denken wir vom Hochplateau über ein bedingungsloses Grundeinkommen nicht mehr nur nach…
    Wo die echten Sozialschmarotzer sitzen, haben wir auch schon heraus gefunden. Mach mit beim Texten der Überschrift für die Pressemitteilung zum Thema „Klaus Zumwinkel vs. Hartz4-Empfänger. Wer ist der größere Sozialschmarotzer?“: http://www.hochplateau.blogcenter.de/?p=104

    Schöne Grüße und weiter so!

    Peter


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: