Archiv für 25. September 2009

Politologe Gerd Langguth

25. September 2009

Kennen Sie den Politikideologen Politikidioten …menno… „Politikwissenschaftler“ Prof. Gerd Langguth?

Ich bin mal den grauen Zellen ein wenig behilflich:

langguth

Prof. Gerd Langguth wird in den Medien gern als „Politikwissenschaftler“ zu aktuellen Fragen der Politik interviewt.

Immer dann, wenn irgendwelche Parteitage, Rücktritte, Wahlen o.ä. Klamauk stattfinden, steht Prof. Langguth bereitwillig als „wissenschaftlicher Experte“ zur Verfügung.

Diese honorige Gestalt kam mir schon ein paar Mal etwas merkwürdig vor. Seine penetranten Heiligsprechungen von Merkel und CDU sowie seine ständigen DDR-Verweise beim Thema „Linke“ waren für einen „Wissenschaftler“ schon häufig auffallend.

Jetzt, ein paar Tage vor der Demokratiesimulation „Bundestagswahl 17.0“, werden die Medien der Millionäre mit ihrer CDU/FDP-Wahlwerbung immer aggressiver.

Springers WELT z.B. kennt nun gar keine Hemmungen mehr, den journalistischen Ansprüchen einer ausgewogenen Berichterstattung zu entsprechen: „Aufwärtstrend des Konsumklimas kann CDU nützen„, „Wolfgang Clement wirbt in Anzeige für Westerwelle„, „CDU-Vize Wulff fordert Steuersenkungen ab 2011„, „Stasi-Spitzel drängen für Linke in die Parlamente“ und natürlich der unvermeidliche Rechte Ulf Poschardt als Cheflügner und -heuchler für eine „alternativlose CDU/FDP-Regierung„.

Selbstverständlich macht sich auch der rechtsgedrehte „SPIEGEL“ auf dem Weg in die Analöffnungen der „Leistungsträger und Eliten“, auf das selbige auch in Zukunft großzügig Werbeanzeigen bestellen mögen.

Um nicht so auffallend einfältig zu wirken wie BILD, Focus, WELT, FAZ & Co hat man einen gewissen Prof. Gerd Langguth gebeten, die Linke doch mal wieder so richtig mit Dreck zu bewerfen.

Der nette „Politikwissenschaftler“ ließ sich gern darauf ein und lieferte ein 3 Seiten langes Pamphlet mit dem hochwissenschaftlichen Titel Plädoyer für eine Entzauberung der Linkspartei.

Aber erstmal zur Frage:

Wer ist Prof. Gerd Langguth?

Langguth ist langjähriger CDU-Politiker und CDU-Funktionär. Um jeglicher Form von „Arbeit für den Lebensunterhalt“ aus dem Weg zu gehen, hat er nach seinem „Politikwissenschaft“-Studium direkt in der herrschaftlichen Konrad-Adenauer-Stiftung der CDU angeheuert.

Er war CDU-Bundestagsabgeordneter, Mitglied des CDU-Bundesvorstandes, Direktor der Bundeszentrale für politische Bildung, Vorsitzender der Konrad-Adenauer-Stiftung und weil das noch nicht reichte, auch noch im neofeudalen „Bürgerkonvent“ des Sozialrassisten Roman Herzog.

Wow!

Da sieht man bei jedem politischen Ereignis einen bekannten „Politikwissenschaftler“ auf allen Kanälen und hat nicht den Hauch einer Ahnung davon, was für eine widerliche CDU-Medienhure dort seine „wissenschaftlichen“ Kommentare abgibt. Und das schon seit mehr als 20 Jahren!

Ich muss zugeben..ohne den Hinweis eines Blog-Lesers wäre mir dieser Langguth vermutlich kein Wort wert gewesen.

Entzauberung der Linken

So nennt Langguth seine „wissenschaftliche“ Hass- und Hetzschrift im SPIEGEL.

Auf Grund der Länge und penetranten Wiederholungen allgegenwärtiger Mythen und Legenden nur eine kurze Zusammenfassung:

  • Bürgerrechtler von Stasi verstrahlt
  • Umgang der Thüringer Linke mit der undemokratischen, totalitären DDR
  • Einheitsfront gegen Linke durch SPD gefährdet
  • Gysi und Bisky trugen kommunistische Verantwortung
  • Gysi war bei der Stasi, weil das ein Bundestagsausschuss mit 60%-Mehrheit beschlossen hat
  • dunkelrote Genossen verweigern Aufarbeitung ihrer eigenen Parteigeschichte
  • Linke nichts anderes als eine umgewandelte SED
  • ungeheures Parteivermögen mit „juristischen Tricks“ durch Gysi gerettet (Anmerkung: die PDS besaß nach ihrer Enteignung durch die westdeutschen Parteien 1991 nur noch 1 Immobilie als „Versammlungshaus“ in der Nähe von Weimar)
  • Stasi und SED waren eine Einheit (sic!)

Und so weiter…

Natürlich erwähnt der Herr Professor auch die Kommunistische Plattform als „Stalin-Fanclub“, den Mauerbau, die „Unrechtsstaat“-Doktrin und die Solidarität der Linken mit „linkspopulistischen Regimen“ von Chavez bis Castro.

Zum Schluss seiner „wissenschaftlichen Analyse“ drückt er dann auch noch sein tiefstes Bedauern darüber aus, das es in diesem Jahr keine „rote-Socken-Kampagne“ gibt.

Offensichtlich ist der „Politikwissenschaftler“ Langguth ein kalter Krieger von Vor-Vorgestern.

Im Wahljahr 2005 verfasste Prof. Gerd Langguth 2 Biografien über zwei Hauptakteure der Amtsflucht der Schröder-Regierung: Angela Merkel und Horst Köhler.

Was da drin steht, kann man sich sicherlich denken…

Bei den einen gibt es „Populisten und Demagogen“, bei den anderen „Politologen“ und „Politikwissenschaftler“.

Grad gefunden: Video-Interview des Stern mit Langguth über seine geliebte Bundesmerkel. (5:50 min)