Schweigen im Blätter-Walde

Jetzt ist es soweit. Da draussen, fernab der großstädtischen Redaktionshäuser, tobt ein erbarmungloser Milchkrieg.

Täglich wird über die Not der Milchbauern berichtet und darüber, wie Molkerei- (von Müller bis Nordmilch) und Handelskonzerne ihre Dreckspfoten in Unschuld waschen.

Die einstimmige Aussage: „Durch ein Überangebot fallen die Milchpreise und gegen die Kräfte des Marktes ist man machtlos.

Verlogenes Pack!

Keiner fragt, woher plötzlich dieses „Überangebot“ kommt, wo doch schon seit Jahren die Milchbauern in Deutschland aufgeben und ihre Höfe „abwracken“.

Schaut man sich in den Geschäften um, ist Milch dort tatsächlich ein Ladenhüter geworden. Kein Wunder, gibt es doch auf Wunsch des Handels und ihrer Großlieferanten nur noch ESL-„Milch“ und H-Milch zu kaufen.

Die Medien verlieren kein Wort über diesen Betrug am Endverbraucher, welcher nun keine Milch mehr endverbraucht.

Die Suche in den Google-News zum Thema ESL-Milch brachte gestern folgendes Ergebnis:

esl_newsZum Milchkrieg selbst findet Google ganze 4411 News.

Offensichtlich haben die „Werbepartner“ aus den Konzernen ganze Arbeit geleistet.

Die Verleihung des „Goldenen Windbeutels“ an den Konzern Danone für „Actimel“ war den Medien ganze 9 Meldungen wert:

actimel_news

Kann das ein Zufall sein?

Sicher nicht!

Nachdem Schwindel mit „Müller-Milch in Flaschen“ (400ml statt 500ml zu gleichen Preis) vor einigen Jahren haben die Molkereikonzerne systematisch ihre Macht ausgebaut. Dem Kunden wurden wertlose Milch-Imitate als „Qualitätsprodukte“ verkauft und die Milchbauern mit allerlei Tricks zu Preissenkungen gezwungen.

Die ESL-„Milch“ ist nur ein Teil davon, welcher allerdings sichtbar Wirkung zeigt.

In den EU-Gremien haben die Konzerne Dank ihrer Lobbyisten durchgesetzt, dass die Milchquoten nicht etwa gesenkt, sondern sogar noch erhöht werden. Nicht nur in Deutschland, sondern in der gesamten EU.

Freuen wir uns also darauf, in den nächsten Jahren nur noch Milch aus „EU-Herstellung“ angeboten zu bekommen. Irgendwo in einer albanischen oder rumänischen Bruchbude abgefüllt, nach Deutschland gekarrt und hier von den M0lkereikonzernen als „Qualitätsprodukt“ in die Supermarktregale gestellt.

Die Medien werden im Auftrag dieser Konzerne ihre „Pressefreiheit“ wahrnehmen und weiterhin für Actimel & Co Werbung machen.

Man könnte ja die Milchbauern und ihre Höfe retten…

Aber dazu müsste man tief in die „kommunistische Mottenkisten“ greifen und die Idee der „LPG“ neu beleben.

In einer Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft könnten die Landwirte nicht nur gemeinsam agieren, sie hätten auch wesentlich mehr Einfluss auf die Bedingungen, unter denen sie leben und arbeiten.

Vor allem wäre es möglich, mit eigenen Molkereien faire Marktbedingungen zu erzwingen, welche sie als Erzeuger und den Kunden als Verbraucher gleichermaßen berücksichtigen.

Aber solange allein die Idee einer Genossenschaft als „stalinistische Zwangskollektivierung“ verteufelt wird…

Schon bald wird die Herrschaft der Kapitalisten über die Lebensmittel (z.B. via Gentechnik) nicht mehr aufzuhalten sein.

gentechnik1

moderne Landwirtschaft

Die Macht über die Nahrung ist die Macht über die Menschen

Advertisements
Explore posts in the same categories: Uncategorized

One Comment - “Schweigen im Blätter-Walde”


  1. Wir lieben Lebensmittel: ESL-Bio-Milch…

    Die bei Edeka lieben Lebensmittel?

    Ich liebe frische Milch. Ich hab kürzlich im örtlichen Edeka Milch gekauft. Wegen der Diskussion um ESL-Milch griff ich kurzerhand zur Bio-Milch. Beim Einräumen in den Kühlschrank bemerkte ich dann neben dem Bio-Si…


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: