Mut zum Leyden

Nun ist es so richtig peinlich geworden für die Leyendarstellerin in der Rolle „Merkels Familienministerin“.

Kürzlich benutzte sie eine nichtssagende Teiljahres-Statistik zum Selbstlob ihrer unsozialen und sozialrassistischen Familienpolitik nach dem Motto „In Deutschland sollen nur Gutverdiener Kinder kriegen!“.

Die Medien jubelten (wie üblich) ohne Hemmungen, ohne auch nur ansatzweise über diesen Schwindel nachzudenken. Dabei war es offensichtlich, das die erklärten „Geburtenzugänge“ in den Zeitraum von 9 Monaten nach einer massiven, aber auch verlogenen Elterngeld-Kampagne fielen.

Kaum eine Zeitung, kaum ein Fernsehsender berichtete über die unsozielen Aspekte dieser Leyen-Erfindung „Elterngeld“.

Während Gutverdiener satte 1800 Euro im Monat(!) bekommen, wurde die Unterstützung für Geringverdiener einfach halbiert. Ebenfalls unerwähnt blieb der Skandal, dass im Zuge des HartzIV-Terrors das Kindergeld als „Einkommen“ angerechnet und vom Alg2 der Kinder prompt abgezogen wird.

Die Wohlstandsbürgertochter Ursula v.d. Leier Leyen sagt:

„Den ungewöhnlichen Einbruch der Geburtenzahlen im letzten Quartal 2008 hat niemand vorausgesehen“ (sueddeutsche)

Soso….

Es scheint bei Ursula immer wieder überraschend, wie unangemeldet Kinder vom Klapperstorch gebracht werden. Und dabei wird von den Ungläubigen im Jahr 2009 immer noch behauptet, eine Schwangerschaft würde 9 Monate dauern! Naja…CDU-Bildungspolitik in Niedersachsen hinterlässt halt Spuren. Verantwortlich für diese Bildungslücke ist allerdings ihr Vater höchstselbst: Er war vor Goldkettchen-Gerd Ministerpräsident Niedersachsens und ging nach der „Einheit“ im Osten als „Investor“ auf Raubzug. Aber mit 5000 vernichteten Arbeitsplätzen im Ostharz gehörte er noch zu den „kleinen Fischen“.

Junge Familien bräuchten gezielte Hilfen wie das Elterngeld, verständnisvolle Arbeitgeber und eine gute Kinderbetreuung.

Ahja…das einkommensabhängige Elterngeld ist in den Wahnvorstellungen des neoliberalen Sozialrassismus der Uschi also eine „gezielte Hilfe“. Haha…

Welches Ziel wird denn errreicht, ausser die Reichen mit Steuergeldern reicher und die Armen durch Kürzung ärmer zu machen?

Verständnisvolle Arbeitgeber? Wie irre ist DAS denn? Schaut man sich die Aussagen der Arbeitgeber, ihrer Verbände und „Experten“ der letzten 10 Jahre(!) an stellt man fest, das sie nur Verständnis für faschistoide Deregulierungs- und Verarmungsorgien haben.

Jede Form von Sozialpolitik wurde von ihnen vehement bekämpft mit den üblichen Floskeln und Drohungen aus dem Wörterbuch des Kapitals: Globalisierung, Wettbewerbsfähigkeit, unbezahlbarer Sozialstaat…usw.

„Erst alles zusammen macht Mut“, sagte die Ministerin.

War ja klar! Mehr als „Mut“ können die neoliberalen Wirtschaftsmarionetten der Merkel-Regierung auch heute nicht predigen.

Aber was soll das eigentlich bedeuten beim Kinderkriegen? Wäre es nicht sinnvoller, stattdessen für soziale Sicherheit zu sorgen?

Nein! Auf keinen Fall!

„Soziale Sicherheit“ steht der Macht des Kapitals als natürlicher Feind des Profites grundsätzlich entgegen. Stattdessen fordert die „Familienministerin“ wieder „Mehr Mut!“.

Was ja auch passt: Wer sich „mutig“ ins neoliberale Abenteuer „Kinder trotz Agenda2010“ stürzt, ist in Zukunft dauerhaft von der Gnade der „Arbeitgeber“ abhängig, wie das Elterngeld zweifelsfrei beweist.

Es kommt, wie es kommen soll: Unsoziale Politik wird ungeniert schöngeredet und die zukünftigen Familiengründer sollen ungebremst in ihr eigenes Verderben aus Agenda2010, Hartz-Gesetzen und Elterngeld laufen.

Und wenn sie dann erkennen, was wirklich gespielt wird, erklären die Neoliberalen zynisch „fehlende Bildung“ zur Ursache und nicht ihre eigene Familienpolitik.

Und wenn wir uns dann noch erinnern, das auch Uschi lieber Kindermädchen für Reiche als Kindergärten für Arme fördern will…

Advertisements
Explore posts in the same categories: Uncategorized

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: